Werbung

Europa holt Ryder Cup

Golf: 14,5:13,5-Erfolg gegen US-Team in Wales

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz eines völlig indisponierten Major-Gewinners Martin Kaymer hat Europas Golfteam in einem dramatischen Finale den Ryder Cup zurückerobert und den entthronten Titelverteidiger USA um Superstar Tiger Woods frustriert nach Hause geschickt. Der 25 Jahre alte Debütant aus Mettmann zahlte in seinem Einzel am Montag gegen Dustin Johnson bitteres Lehrgeld und kassierte mit 6 und 4 die höchste Niederlage des Tages auf der Anlage im walisischen Newport.

Dafür vollendeten seine Teamkameraden nach einem mehrtägigen Regenchaos ihre Aufholjagd und siegten bei strahlendem Sonnenschein vor 35 000 begeisterten Fans nach den abschließenden zwölf Einzeln mit 14,5:13,5 Punkten. Als US-Open-Sieger Graeme McDowell aus Nordirland gegen Hunter Mahan um 16.22 Uhr am vorletzten Loch den entscheidenden Punkt zum vierten Triumph bei den vergangenen fünf Austragungen des Erdteilkampfes sicherte, brachen dieses Mal nicht am Himmel, sondern rund um das 17. Grün alle Dämme.

Die zwölf Spieler mit den Kappen im europäischen Blau fielen sich in die Arme, die Spielerfrauen kamen hinzu, und auch Kapitän Colin Montgomerie und seine fünf Stellvertreter schrien ihren Jubel im Chor mit den Fans lauthals heraus. Die USA warten dagegen nach der knapp 80-stündigen Golfschlacht auf der Anlage entlang des River Usk weiter auf den ersten Sieg auf europäischem Boden seit 1993. SID

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!