Die Lust

Claude Lanzmann erhält den »Welt«-Literaturpreis 2010

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Heiner Müller träumte von der Bibliothek der unbekannten Lebensläufe – jedem Menschen der Welt ein literarisches, zumindest protokolliertes Bewahrtsein!, jedem Einzelnen ein Denk-Mal aus Erzählung und Erfahrung!

Claude Lanzmanns berühmter Dokumentarfilm »Shoah«, fast zehn Stunden lang, erinnert an Müllers unmögliche Utopie. Zwölf Jahre Arbeit für ein erschütterndes Sprechen, und es sprechen die unmittelbaren Zeugen des Massenmords, Juden aus den Sonderkommandos, polnische Zuschauer. Auch deutsche Täter (»ich wollte sie mit der Kamera töten«). »Shoah«, den Titel (hebräisch: Abgrund, Vernichtung) fand er erst kurz vor Fertigstellung des Films.

Nun hat Lanzmann sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2223 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.