Werbung

Obamas Crew

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun hat es Rahm Emanuel offiziell gemacht: Barack Obamas ehemaliger Stabschef will im nächsten Jahr Bürgermeister in Chicago werden. Das scheint dem 50-Jährigen attraktiver zu sein, als dem vermeintlich mächtigsten Mann der Welt als rechte Hand zu dienen. Damit hat der USA-Präsident einen weiteren engen Mitarbeiter verloren. Zuvor kündigte schon Top-Wirtschaftsberater Lawrence Summers seinen Abschied an, Christina Romer, die Leiterin seines ökonomischen Rates, nahm ihren Hut, so wie der oberste Haushaltsaufseher im Weißen Haus, Peter Orszag. Jeder mag für seine Lebensplanung plausible Gründe haben, doch könnte in der Öffentlichkeit leicht der Eindruck entstehen, hier verlassen wenige Wochen vor den Zwischenwahlen zum Kongress wichtige Köpfe der Obama-Crew ein sinkendes Schiff.

Die Popularitätswerte des einst zum Heilsbringer hochstilisierten Präsidenten sind inzwischen in den Keller gerutscht, und seine Demokratische Partei befürchtet das auch von den Wahlergebnissen für Abgeordnetenhaus und Senat, den beiden Häusern des Parlaments, in denen man noch die Mehrheiten besitzt. Emanuel-Nachfolger Peter Rouse ist nicht zu beneiden ob der Fülle der Probleme für das Weiße Haus. Vor allem aber soll er den politischen Kurs der Obama-Regierung inmitten einer anhaltend flauen Konjunktur samt hoher und weiter wachsender Arbeitslosigkeit wie Armut im Lande neu ausrichten. Ob das schon beim Urnengang am 2. November greift, ist allerdings zweifelhaft. Zumal dem Präsidenten in letzter Zeit gerade auffallend viele Wirtschaftsfachleute abhanden gekommen sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!