Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kfz-Zuschuss im Ehrenamt

Behinderte

Engagieren sich behinderte Menschen regelmäßig ehrenamtlich, kann dies einen Zuschuss für ein behindertengerechtes Auto begründen. Dies hat das Sozialgericht Heilbronn entschieden. Damit sprach das Gericht einer an einer Muskelschwäche erkrankten schwerbehinderten Sozialpädagogin ein für ihre Bedürfnisse angepasstes behindertengerechtes Auto zu.

Die im Rollstuhl sitzende Frau ist bei einer Selbsthilfevereinigung in Baden-Württemberg geringfügig beschäftigt und hält gelegentlich auf Honorarbasis Weiterbildungsseminare ab. Nahezu täglich ist sie zudem für unmündige Menschen ehrenamtlich im Stadt- und Landkreis Heilbronn als Betreuerin tätig.

Dennoch wollte der Landeswohlfahrtsverband der Klägerin keinen Zuschuss für ein behindertengerechtes Auto bezahlen. Die ehrenamtlichen Betreuungs- sowie die Referententätigkeiten würden nur in unregelmäßigen Abständen erfolgen. Eine Kfz-Hilfe könne aber nur bei einer täglichen Inanspruchnahme geltend gemacht werden, hieß es in der Begründung des Landeswohlfahrtsverbandes.

Dies sah das Sozialgericht Heilbronn in ihrem bereits am 29. Januar 2010 gefällten und am 5. August 2010 veröffentlichten Gerichtsbescheid anders. Behinderte Menschen hätten nicht nur Anspruch, einen angemessenen Beruf ausüben zu können. Auch sonstige angemessene Tätigkeiten müssten ermöglicht werden. Bei einer nahezu täglichen ehrenamtlichen Tätigkeit könne daher eine Kfz-Hilfe in Form eines Zuschusses geltend gemacht werden.

Urteil des Sozialgerichts Gerichts Heilbronn vom 29. Januar 2010, Az. 13 SO 2930/08

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln