Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vor allem eine Künstlerin

Werke von Elfriede Lohse-Wächtler im Kollwitz-Haus in Moritzburg

  • Von Sebastian Hennig 
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Bildniskopf

Vergangenes Jahr erinnerte eine große Werkschau in Bremen, im Paula-Modersohn-Becker-Haus, an Elfriede Lohse-Wächtler. Eine umfangreiche Monografie über die in Dresden geborene Malerin hat der Ernst Wasmuth Verlag Tübingen 2008 vorgelegt. Das Leben und Schicksal der Künstlerin dokumentiert eine Publikation der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, die im Sandstein-Verlag Dresden erschienen ist.

Die dunkel glühenden Aquarelle und Pastelle gehören zum Besten der veristischen Kunst der Zwischenkriegszeit. Die manische Eindringlichkeit der Ausführung und die Dämonie der Darstellungen übertrifft sogar manche der bekannten Blätter ihrer Freunde Otto Dix und Otto Griebel, die dagegen oft ein wenig kraftmeierisch und kokett wirken. So ist sie ja auch zeitweise in bitterer Armut in St. Pauli ganz in diese Kreise eingetaucht, lebte unter Prostituierten und Zigeunern. Dabei waren die Hamburger Jahre, die für ihre Kunst ergiebigsten. Das Pastell »Das Ve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.