Drittelpräsident

Drittelpräsident

Das letzte Wort in Bosnien und Herzegowina hat immer noch der »Hohe Repräsentant«, und das ist derzeit der Österreicher Valentin Inzko. Zwar sollte sein Amt schon 2007 abgeschafft werden, doch inzwischen hat sich die »internationale Gemeinschaft« darauf verständigt, ihren Protektoratsverwalter für unbestimmte Zeit in Sarajevo zu stationieren.

Dabei mangelt es dem Land nicht an eigenen Präsidenten. Allein auf gesamtstaatlicher Ebene gibt es deren drei, die sich alle acht Monate im Vorsitz abwechseln. Der Serbe Nebojsa Radmanovic und der Kroate Zeljko Komsic behaupteten ihre Position bei den Wahlen am vergangenen Sonntag. Der (muslimische) Bosniake Haris Silajdzic dagegen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 319 Wörter (2218 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.