Eine Stadionrunde für die Ewigkeit

Vor genau 25 Jahren lief die Rostockerin Marita Koch über 400 Meter mit 47,60 Sekunden einen noch immer gültigen Weltrekord

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Von der Laufbahn hinter die Ladentheke: Marita Koch in ihrem Modegeschäft in der Rostocker Innenstadt

Großer Rummel ist damals wie heute Marita Kochs Sache nicht. Die inzwischen 53-jährige Leichtathletin vom einstigen SC Empor Rostock war heute vor genau 25 Jahren – am 6. Oktober 1985 – beim Weltcup im australischen Canberra mit 47,60 s über 400 m einen Weltrekord gelaufen, der zwar schon damals als »Fabelrekord« tituliert wurde, von dem aber niemand auch nur ahnen konnte – auch die Weltrekordlerin selbst nicht –, dass es ein Rekord für die Ewigkeit sein würde.

Zweitältester Weltrekord

Kochs Zeit ist der zweitälteste noch heute gültige Weltrekord der Leichtathletik nach den 1:53,28 min über 800 m, die die Tschechin Jarmila Kratochvilova am 26. Juli 1983 in München gelaufen ist. Kratochvilova war vor Koch die Weltrekordlerin über die Stadionrunde mit ihren 47,99 s am 10. August 1983 bei den WM in Helsinki.

Immer wieder wird versucht, Kochs Wunderzeit mit Doping in Verbindung zu bringen. »Das ist ein Thema«, so ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4346 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.