Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Stadionrunde für die Ewigkeit

Vor genau 25 Jahren lief die Rostockerin Marita Koch über 400 Meter mit 47,60 Sekunden einen noch immer gültigen Weltrekord

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Von der Laufbahn hinter die Ladentheke: Marita Koch in ihrem Modegeschäft in der Rostocker Innenstadt

Großer Rummel ist damals wie heute Marita Kochs Sache nicht. Die inzwischen 53-jährige Leichtathletin vom einstigen SC Empor Rostock war heute vor genau 25 Jahren – am 6. Oktober 1985 – beim Weltcup im australischen Canberra mit 47,60 s über 400 m einen Weltrekord gelaufen, der zwar schon damals als »Fabelrekord« tituliert wurde, von dem aber niemand auch nur ahnen konnte – auch die Weltrekordlerin selbst nicht –, dass es ein Rekord für die Ewigkeit sein würde.

Zweitältester Weltrekord

Kochs Zeit ist der zweitälteste noch heute gültige Weltrekord der Leichtathletik nach den 1:53,28 min über 800 m, die die Tschechin Jarmila Kratochvilova am 26. Juli 1983 in München gelaufen ist. Kratochvilova war vor Koch die Weltrekordlerin über die Stadionrunde mit ihren 47,99 s am 10. August 1983 bei den WM in Helsinki.

Immer wieder wird versucht, Kochs Wunderzeit mit Doping in Verbindung zu bringen. »Das ist ein Thema«, so ha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.