Werbung

Aufstieg kein Selbstläufer

2. Liga: Hertha zuhause nur 0:0 gegen Aachen

Die Spieler von Hertha BSC fühlten sich nicht richtig wohl in der Ostkurve des Berliner Olympiastadions. Die Fans feierten sie trotz des 0:0 am Montagabend gegen Alemannia Aachen, den Profis war es fast ein wenig unangenehm. »Wir hätten lieber gewonnen«, sagte Hertha-Torwart Maikel Aerts und auch Stürmer Rob Friend war mit dem torlosen Remis nicht zufrieden: »Das war einfach nicht gut genug – besonders zuhause.«

Der erste Punktverlust im eigenen Stadion schmerzte den Aufstiegsfavoriten aber kaum. »Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir wissen, dass der Durchmarsch nicht selbstverständlich ist«, sagte Peter Niemeyer und Hertha-Kapitän Andre Mijatovic meinte: »Dass es kein Selbstläufer wird, war klar.« Trainer Markus Babbel hofft, dass der Dämpfer seine Spieler wieder wach macht. »Wenn man sich die die letzte Woche anschaut, hätte man denken können, wir wären schon 15 Punkte vorneweg. Wir waren vom Kopf her nicht richtig da«, sagte Babbel und lobte den Gegner. »Die Aachener haben uns permanent weh getan und sich den Punkt verdient.«

Aachens Stürmer Benjamin Auer, der seine guten Torgelegenheiten genauso nicht nutzen konnte wie auf Berliner Seite Rob Friend und Adrian Ramos, fühlte sich deshalb auch nicht rundum wohl: »Wir haben es Hertha 90 Minuten lang schwer gemacht. Eigentlich hätten wir als Gewinner vom Platz gehen müssen.«

Hertha BSC - Aachen 0:0

1. Hertha BSC 7 14:5 17
2. Greuther Fürth 7 11:5 16
3. Erzgebirge Aue 7 9:5 16
4. MSV Duisburg 7 13:6 15
5. Energie Cottbus 7 16:12 13
6. 1860 München 7 11:8 13
7. RW Oberhausen 7 9:8 13
8. FSV Frankfurt 7 9:8 12
9. FC Augsburg 7 12:9 10
10. Alemannia Aachen 7 10:10 9
11. VfL Bochum 7 8:11 9
12. Karlsruher SC 7 12:17 8
13. SC Paderborn 7 6:7 7
14. VfL Osnabrück 7 13:15 7
15. 1. FC Union Berlin 7 7:12 5
16. FC Ingolstadt 04 7 7:13 4
17. Arminia Bielefeld 7 6:14 3
18. Fortuna Düsseldorf 7 5:13 3

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung