Werbung

Der Krebs frisst von innen

Verliebt ins Leben - von Jacqueline Görgen

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie tanzt Flamenco, er singt und spielt komisch Lieder auf der Bühne, und in besseren Zeiten sangen und spielten sie auch mal zusammen. Das waren die Zeiten, bevor Ärztesprechstunden, Krankenhausaufenthalte, Tests und Ergebnisse und das bange Schwanken zwischen Hoffnung und Verzweiflung ihr Leben in Beschlag nahmen. Christiane Seitter tanzt weiter Flamenco, aber wenn ein Flamenco-Termin mit einem Arzttermin kollidiert, hat längst der Arzttermin Vorrang. Seit bei Christoph Janz ein Tumor im Kiefer diagnostiziert wurde, steht das Leben der Familie unter dem Stern seiner Erkrankung.

Jacqueline Görgen hat Seitter, Janz und ihre kleine Tochter Lilly mit der Kamera durch ihren Alltag begleitet, hat gute Momente eingefangen und schlechte, Momente fröhlicher Begeisterung über die neue Küchenmaschine ebenso wie Momente von Tränen, Hoffnungslosigkeit und – schlimmer noch – Ratlosigkeit. Momente, in denen Christiane Seitter nach Jahren auf dieser Schiffsschaukel der Gefühle vom Aufgeben spricht und davon, wie schwer sie daran trägt, einen Rest Alltag in ihrer aller Leben in Gang zu halten, damit der Boden nicht völlig unter ihren Füßen wegbricht. Natürlich hat er es ungleich schwerer, aber auch an ihr nagt das Hin und Her, das Leben im Schatten einer Krankheit, die letztlich nicht viel Hoffnung lässt.

Es ist ein mutiger Film, für alle Beteiligten. Christoph Janz, der sich auf der Bühne als feister Clown verkleidet und dann mit grazilen Tanzschritten überrascht, die man von diesem gepolsterten Körper nicht erwartet hätte, kann die sichtbaren Veränderungen durch die Erkrankung nicht so einfach ablegen wie die wattegestopfte Wampe, die er unter dem Frack trägt. Und Christiane Seitter sagt vor der Kamera Dinge, die sie ihm vermutlich nicht sagen würde. Denn wie sagt man einem Menschen, der seiner Endlichkeit ins Gesicht sieht, dass man selbst vom Erreichen dieser Endlichkeit noch einen Weg entfernt ist und es müde ist, jeden Tag dem Tod zu begegnen? Nicht zuletzt auch für die Regisseurin, die immer haarscharf balanciert zwischen dem Erzählen einer Geschichte, die so oder ähnlich nicht nur diese Familie betrifft und damit von allgemeinem Interesse ist, und der Gefahr, die lebensbedrohlichen Sorgen ihrer Protagonisten einfach nur auszustellen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung