Werbung

Butterstulle macht satt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sicherlich kann man behaupten, es gebe keinerlei Zusammenhang zwischen unkontrollierter Nahrungsaufnahme und explodierendem Körpergewicht. Wer dies allerdings tut, muss damit rechnen, dass er sich lächerlich macht, weil er längst bewiesene Gesetzmäßigkeiten leugnet. Warum lacht dann niemand über den Bundesgesundheitsminister, der erklärt, die höheren Ärztehonorare würden 2011 nicht zu steigenden Zusatzbeiträgen für die Versicherten führen?

Wohin sollen sie denn sonst führen? Es gibt vom nächsten Jahr an nur noch die Möglichkeit, den Versicherten mehr Geld für Gesundheitsleistungen abzuknöpfen; der Arbeitgeberbeitrag ist eingefroren, der Pharmaindustrie eröffnen sich den bevorstehenden Regelungen nach Möglichkeiten, ihren Gewinn beizubehalten. Aber irgendjemand muss zahlen. Das ist so sicher, wie Butterstulle satt macht. Die Frage ist nur, wann. Lange kann es nicht mehr dauern, wenn die Ausgaben nicht begrenzt und die Einnahmen nicht durch eine Bürgerversicherung vergrößert werden.

Steigende Ärztehonorare, Gewinnsicherung für die Pharmafirmen und Geschenke für die Private Krankenversicherung können am Ende nur zu größeren Belastungen für die gesetzlich Krankenversicherten führen. Daran ändert auch eine Galgenfrist von einem Jahr nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!