Griechenland im Ausnahmezustand

Staatsbedienstete und Fluglotsen läuten weitere Protestrunde gegen die Sparpläne ein

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einem 24-stündigen Streik wehrten sich am Donnerstag Staatsbedienstete in Griechenland gegen weitere Kürzungen ihrer Bezüge. Behörden, Schulen und Universitäten blieben geschlossen, in den staatlichen Krankenhäusern arbeitete nur ein Notdienst. Die Fluglotsen des Landes beteiligten sich für vier Stunden am Ausstand, wodurch am Nachmittag zahlreiche Flüge ausfielen.

Im Zuge des von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und griechischer Regierung ausgehandelten Sparprogramms zum Abbau des Staatsdefizites waren den öffentlichen Angestellten bereits in der Vergangenheit die Bezüge um etwa 20 Prozent gekürzt worden. Als Gegenleistung für die dem hoch verschuldeten Land versprochenen Milliardenkredite sollen nun darüber hinaus zahlreiche Lohnzulagen ganz gestrichen werden. Dabei liegen die Gehälter der Staatsangstellen in Griechenland nach Recherchen des Gewerkschaftsdachverbandes ADEDY jetzt schon 48 Prozent unter den durchschnittlichen EU-Bezügen bei Staatsbediensteten.

Schon die bisherigen Sparmaßnahmen haben die stark binnenmarktorientierte Wirtschaft des Landes schwer geschädigt. Durch Lohn- und Rentenkürzungen, drastische Erhöhungen der Mehrwert- und anderer Verbrauchssteuern sowie die Drosselung der staatlichen Investitionen ist die Kaufkraft der Bevölkerung dramatisch eingebrochen. Lag die Arb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3660 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.