Auf die neue Synagoge soll bald ein Kindergarten folgen

Jüdische Gemeinde in Chemnitz feiert 125-jähriges Jubiläum / Viele Neumitglieder müssen ihre Religion erst kennen lernen

  • Von Hendrik Lasch, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Chemnitz feiert die jüdische Gemeinde 125-jähriges Jubiläum. Dass sie noch besteht, ist der Zuwanderung aus der Ex-Sowjetunion zu danken.

Die jüdische Gemeinde Chemnitz wird wohl im Herbst 2011 einen Kindergarten eröffnen. Das Haus solle jüdische Lebensweise vermitteln und wird zuerst für die Kinder von Gemeindemitgliedern da sein, sagt deren Vorsitzende Ruth Röcher: »Wenn aber Plätze frei sind, können auch andere Eltern ihre Kinder anmelden.«

Es sind Nachrichten wie diese, die wohl mehr noch als die von der Eröffnung der neuen Synagoge vor acht Jahren Beleg für die Lebendigkeit jüdischen Lebens in Chemnitz sind. Wer dieser Tage in das Gemeindezentrum neben dem architektonisch extravaganten Bau an der Stollberger Straße kommt, kann einem Kinderchor beim Probem zuschauen, eine Tanzgruppe existiert, und es werden Kinder geboren, so Röcher. Es sei, freut sich Kulturbürgermeisterin Heidemarie Lüth (LINKE), »gelungen, wieder eine lebendige Gemeinde zu entwickeln«.

Danach sah es jahrzehntelang nicht aus. Zwar nahm die jüdische Gemeinde nach ihrer Zulassung im Jahr 1885 in der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3661 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.