Giftschlamm ergießt sich jetzt in die Donau

Ungarn spricht von menschlichem Versagen, Umweltschützer kritisieren lasche EU-Vorschriften

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Giftkatastrophe in Ungarn weitet sich aus: Der Rotschlamm aus einem Aluminiumwerk nahe dem westungarischen Kolontar hat die Donau erreicht und bedroht so das Ökosystem des zweitlängsten Flusses Europas.

Die Donau berührt – nachdem sie in Ungarn angelangt ist – Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Moldova und die Ukraine, bevor sie im Schwarzen Meer mündet. Normalerweise liege ihr pH-Wert im ungarischen Abschnitt bei acht. Am Donnerstagfrüh hätten jedoch offizielle Messungen bereits pH-Werte um neun ergeben. Doch der ungarische Katastrophenschutz versuchte zu beruhigen. Die laugenhaltige Brühe sei durch den Zusatz von Gips in das Flüsschen Marcal – das ist das zuerst betroffene Gewässer in der Region – bereits vor der Einmündung in die Raab so neutralisiert worden, dass sie für die Donau kaum noch gefährlich ist, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI.

Umweltschützer kritisieren die Beschwichtigungspolitik der Offiziellen. Die Marcal sei bereits »ökologisch tot«, die ökologische Katastrophe »beispiellos in der ungarischen Geschichte«, sagt der World Wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2905 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.