Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Beihilfen für Bauern

Brüssel (dpa/ND). Deutschlands Bauern müssen sich auf deutlich weniger Agrarbeihilfen aus Brüssel einstellen. Die EU-Kommission will bei der anstehenden Reform der gemeinsamen Agrarpolitik die Direktzahlungen zwischen den Mitgliedsstaaten ab 2014 gerechter verteilen. »In Zukunft müssen die Zahlungen transparenter, verständlicher und fairer sein«, sagte ein Sprecher von EU-Kommissar Dacian Ciolos am Freitag. Die Kluft zwischen den Mitgliedsstaaten müsse kleiner werden. Einen Reformentwurf wird Ciolos am 17. November präsentieren.

Die Verteilung der Fördergelder ist historisch gewachsen – jüngere EU-Mitglieder aus Osteuropa bekommen weniger Flächenprämien pro Hektar als alteingesessene EU- Staaten wie Deutschland. In einem Entwurf der Kommission wird als Ziel genannt: »Mehr Gerechtigkeit bei der Verteilung der Direktzahlungen einführen.«

Die EU-Fördertöpfe für die Landwirtschaft sind mit etwa 56 Milliarden Euro der größte Posten im EU-Haushalt. Allein die deutschen Bauern bekommen übers sechs Milliarden Euro aus Brüssel. Die Subventionen bestehen unter anderem aus direkten Beihilfen für Agrarflächen und Geldern für die Entwicklung ländlicher Regionen. Die alte Regelung läuft 2013 aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln