Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zollfreiheit für Luxusuhren

Schweiz und China beraten über Freihandelsabkommen

  • Von Martin Lejeune
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Schweiz verfügt gegenwärtig über ein Netz von 24 Freihandelsabkommen (FHA) außerhalb der Europäischen Union. Nach Verhandlungen mit China soll ein 25. hinzukommen.

»Der Verhandlungsbeginn ist voraussichtlich Anfang nächsten Jahres«, sagte Christian Etter, Bereichsleiter im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), gegenüber ND. Die Bundesbehörde ist zuständig für die Verhandlungen mit Peking, die nach dem jetzt beschlossenen Mandat Anfang 2011 beginnen sollen. »In bald dreijährigen Vorgesprächen hat China all seine Industrie- und Dienstleistungskonglomerate aufgeboten, um mögliche Pisten in den Schweizer Markt und die Gefährdung durch die Konkurrenz durch schweizerische Betriebe auszuloten«, sagt Peter Niggli, Geschäftsleiter der Schweizer Nichtregierungsorganisation Alliance Sud, einer gemeinsamen entwicklungspolitischen Organisation der sechs großen Schweizer Hilfswerke.

Die Schweiz ist das erste westliche Land, das über ein Freihandelsabkommen mit China verhandelt. Zwar hat China bisher 14 FHA abgeschlossen, jedoch nur mit Staaten in Afrika und Lateinamerika, u. a. mit Pakistan, Peru und Chile. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.