Beim Jägerschnitzel Paris betrachten

Das DDR Museum eröffnet am Wochenende neue Räume und ein Restaurant

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Im Schrank versteckt: die Friedenstaube mit Helm ND-

Kabel schlängeln sich auf dem Fußboden, Handwerkszeug liegt auf den Tischen, ein Arbeiter bemalt die Eingangstür. So zeigte sich das DDR Museum am Freitag kurz vor der Eröffnung der erweiterten Dauerausstellung, die die Besucher ab Sonntag betrachten können.

Begrüßt wird der Besucher in dem dunkel gehaltenen Raum von eindrucksvollen Fotos an großen Schränken, die im Halbkreis angeordnet sind. Die Bilder von NVA-Soldaten, einer Autobahn und des Politbüros zeigen die Themenkomplexe an, die das DDR Museum in den neuen Räumen behandelt. In Schubfächern und hinter Türen verstecken sich die Exponate – alte Ausweise, ein Glaskasten gefüllt mit Hämmern und Zirkeln oder Bildschirme, auf denen Filme betrachtet werden können.

Im Zentrum der Schränke stehen zwei Schreibtische. Einer von beiden stammt aus dem Rathaus Frankfurt/Oder, wie Stefan Wolle, der wissenschaftliche Leiter im DDR Museum verrät. Über den Schreibtischen hängen di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.