Werbung

Wortgewandt

  • Von Nissrine Messaoudi
  • Lesedauer: 1 Min.

Kultivierte Worte zu finden, ist nicht immer leicht. Bei Politikern geht man eigentlich davon aus, dass sie ihren Gedanken sprachlich dem Gegenstand angemessen Ausdruck verleihen können – fälschlicherweise. Ein Paradebeispiel ist der viel zitierte Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD). Ausgerechnet bei der Diskussion des Integrationsgesetzes im Abgeordnetenhaus bezeichnete er den Entwurf wiederholt als »bürokratisches Pillepalle«. Wer für Migranten bessere Sprachbildung fordert, sollte mit gutem Beispiel voran gehen und nicht gerade mit »Pillepalle«.

*

Wortgewandter zeigte sich im Abgeordnetenhaus hingegen ein anderes Mitglied der SPD. Nein, nicht etwa der Bildungssenator, sondern Innensenator Erhardt Körting. Als Grünen-Innenpolitiker Benedikt Lux den Vorschlag machte, die Weitergabe von Adressen durch die Meldebehörde auf zehn Euro zu erhöhen, um das Geschäft für Firmen weniger attraktiv zu machen, konterte Körting »Die Grünen können die Preise nicht aus Lux und Dollerei erhöhen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!