Werbung

Endspiel für Albatrosse

Berliner spielen gegen Charleroi um Euroleague

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fünf Schritte haben die Spieler von Alba Berlin schon getan, um das große Ziel Euroleague zu erreichen. Am Sonntag soll im Rückspiel gegen Spirou Charleroi der letzte folgen. »Wir haben uns fünf Spiele lang den Hintern aufgerissen. Jetzt wollen wir unbedingt den letzten Schritt gehen«, sagte Kapitän Patrick Femerling vor dem entscheidenden Spiel am Sonntag um 17 Uhr in eigener Halle.

Nach der knappen 77:81-Hinspielniederlage beim belgischen Meister reicht den Albatrossen ein Sieg mit fünf Zählern Abstand, um nach einem Jahr der Abstinenz wieder in Europas höchster Spielklasse vertreten zu sein. »Die vier Punkte aufzuholen, ist machbar«, gab sich Nationalspieler Lucca Staiger optimistisch. Albas serbischer Aufbauspieler Marko Marinovic mahnte aber: »Wir müssen Geduld haben. Wir können das Spiel nicht in den ersten zehn Minuten gewinnen, auch wenn uns die Fans nach vorne peitschen.« Die Berliner rechnen mit einer gut gefüllten Arena am Ostbahnhof, am Freitag waren bereits über 10 000 Tickets verkauft.

Berlins Trainer Luka Pavicevic misst der Qualifikation eine signifikante Bedeutung bei. »Die Euroleague ist nach der NBA die beste Liga der Welt. Für den Verein ist das die große Chance, auf dem höchsten professionellen Level zu spielen«, sagte der Serbe. Auch Patrick Femerling würde gegen Ende seiner Karriere gerne noch einmal in der »Königsklasse« antreten. »Dort können wir uns mit den besten Spielern messen, für dieses Ziel werden wir alles geben«, sagte der 35-jährige Center. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!