Unrechtsstahl bleibt Unrechtsstahl

Bizarrer Streit um Kruzifix in Düsseldorfer Gerichtsgebäude

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kulturkampf im Rheinland: In Düsseldorf häufen sich die Streitigkeiten um kreuzförmige christliche Symbole in öffentlichen Gebäuden. Dabei geht es auch um ein stählernes Kruzifix aus Überresten des innerdeutschen Grenzzauns, das seit dem 3. Oktober im Flur des Verwaltungsgerichts Düsseldorf hängt.

Mit einem Brief, der auch von seiner Stellvertreterin unterschrieben wurde, wandte sich in diesen Tagen der Präsident des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts an die Mitarbeiter seiner Behörde. Dr. Andreas Heusch verkündete: Anlässlich zweier Jubiläen – 60 Jahre NRW-Landesverfassung, 20 Jahre deutsche Einheit – habe er im zweiten Stock »unseres Gebäudes« ein Kreuz aufhängen lassen. Ein stählernes Kruzifix, bestehend aus Überresten des einstigen deutsch-deutschen Grenzzauns.

Es verweise, so der Ex-Referatsleiter im NRW-Justizministerium, »auf die kulturellen Grundlagen unserer Verfassung«, auf die »Wurzeln, aus denen sich unsere Freiheitliche Ordnung speist«. Es »gilt als Kunstwerk«, assistierte die konservative Lokalpresse. Doch es sorgte auch für »reichlich Zündstoff« und ein »geteiltes Echo«, wie die »Westdeutsche Allgemeine Zeitung« herausfand.

Können »gekreuzte Reste eines Unrechtszauns« als Metapher dienen »für eine Instit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 587 Wörter (4204 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.