Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwielichtige Ölgeschäfte

Streit in Kiel um Förderrechte im Wattenmeer

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Verlängerung einer Konzession zur Tiefseeölbohrung im Nationalpark Wattenmeer für RWE/Dea fand jetzt ein Nachspiel im Landtag von Schleswig-Holstein. Das Parlament war zum Zeitpunkt der Verlängerung nicht über den Vorgang informiert.

Nachlässigkeit oder bewusste Nichtinformation? Was Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager (CDU) als eine eher belanglose »Kommunikationspanne« in seinem Ministerium darstellt, ärgerte die gesamte Opposition im Kieler Landtag so sehr, dass sie jetzt einen Missbilligungsantrag der Grünen-Fraktion gegen de Jager unterstützte, damit aber an CDU und FDP scheiterte.

Es geht um die Erdölförderung in der Nordsee. Diese hat viele Kritiker, sie verweisen ganz aktuell unter anderem auf die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und generell auf die Tatsache, dass in den letztlich begrenzten fossilen Rohstoffen keine energiepolitische Zukunft mehr liegt. Doch just zum 25. Geburtstag der Deklaration des Naturparks Wattenmeer – seit dem vergangenen Jahr auch offiziell als Weltnaturerbe anerkannt – hat das Bergbauamt in Hannover dem Energiekonzern RWE/Dea die Erlaubnis erteilt, auch weiterhin Öl von der Mittelplate-Bohrinsel aus ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.