Zwielichtige Ölgeschäfte

Streit in Kiel um Förderrechte im Wattenmeer

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Verlängerung einer Konzession zur Tiefseeölbohrung im Nationalpark Wattenmeer für RWE/Dea fand jetzt ein Nachspiel im Landtag von Schleswig-Holstein. Das Parlament war zum Zeitpunkt der Verlängerung nicht über den Vorgang informiert.

Nachlässigkeit oder bewusste Nichtinformation? Was Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager (CDU) als eine eher belanglose »Kommunikationspanne« in seinem Ministerium darstellt, ärgerte die gesamte Opposition im Kieler Landtag so sehr, dass sie jetzt einen Missbilligungsantrag der Grünen-Fraktion gegen de Jager unterstützte, damit aber an CDU und FDP scheiterte.

Es geht um die Erdölförderung in der Nordsee. Diese hat viele Kritiker, sie verweisen ganz aktuell unter anderem auf die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und generell auf die Tatsache, dass in den letztlich begrenzten fossilen Rohstoffen keine energiepolitische Zukunft mehr liegt. Doch just zum 25. Geburtstag der Deklaration des Naturparks Wattenmeer – seit dem vergangenen Jahr auch offiziell als Weltnaturerbe anerkannt – hat das Bergbauamt in Hannover dem Energiekonzern RWE/Dea die Erlaubnis erteilt, auch weiterhin Öl von der Mittelplate-Bohrinsel aus ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3388 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.