Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Miniermotten machen mobil

Günstige Witterung für Kastanienschädlinge

(dpa). Der strenge Winter und der heiße Juli haben den Berliner Kastanien ein heftiges Miniermotten-Jahr beschert. »Die Motte ist stark geflogen«, bestätigte Isolde Feilhuber vom Pflanzenschutzamt Berlin. Vor allem die ersten beiden Motten-Generationen, die im Frühjahr und im Sommer schlüpfen, seien durch die für sie günstige, trockene Witterung im Mittelwert deutlich größer gewesen als in den Vorjahren. Die dritte Generation des Rosskastanienschädlings, der Feuchtigkeit nicht liebt, sei durch den regenreichen Spätsommer wieder schwächer ausgefallen. Eine endgültige Bilanz gibt es, wenn die letzten Pheromonfallen eingesammelt worden sind.

»Eins hat sich erneut gezeigt: Überall, wo im Herbst oder Frühjahr Kastanienlaub gesammelt wurde, sah es gut aus und der Befall war geringer«, sagte Feilhuber. Die letzte Miniermotten-Brut des Jahres überwintert im gefallenen Laub der Bäume und sucht sich nach dem Schlüpfen neues Kastaniengrün, um ihre Eier abzulegen. Die Devise für die nächsten Wochen müsse deshalb lauten: »Laub sammeln und entsorgen, sobald es gefallen ist«, rief Feilhuber auf.

Wo das nicht geschieht, besteht die Gefahr, dass die Motten in der nächsten Saison auch auf benachbarte Bäume ausweichen – selbst wenn deren Laub beseitigt wurde. »Aber die Aufklärungsarbeit der vergangenen Jahre trägt Früchte. In vielen Bezirken sind die Sammelaktionen schon Selbstläufer. Auch viele Schulen machen mit«, sagte Feilhuber.

Die Miniermotte, eine aus Südostasien eingeschleppte Schmetterlingsart, legt ihre Eier nur in weißen Kastanien ab. Die rot blühenden Bäume haben chemische Abwehrstoffe, die wohl mit ihrem Farbstoff zusammenhängen. Eine »Bio-Keule« konnte daraus aber bisher nicht entwickelt werden. Auch Singvögel, Grashüpfer oder Schlupfwespen können nur zehn Prozent der Motteneier wegfressen. Nötig wären mindestens 50 Prozent, um Schädigungen durch Mottenlarven in Grenzen zu halten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln