Drakulafisch und Riesenpflanze

Wissenschaftler entdecken im Mekong-Gebiet 194 Arten

  • Von Michael Lenz, Vientiane
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es klingt immer etwas anmaßend, wenn von »neu entdeckten« Arten berichtet wird. Das liest sich oft so, als würden Spezies erst dann existieren, wenn sie von Wissenschaftlern ausführlich beschrieben, klassifiziert und mit einem zungenbrecherischen lateinischen Namen versehen worden sind.

Die Menschen am Bokor-Berg in Kambodscha kennen die fleischfressende Pflanze mit dem gelben Stiel, den grünen Blättern mit roten Flecken und den 25 Zentimeter langen, grün-roten Blütenkelchen schon seit Urzeiten. Aus ihren Wurzeln brauen sie eine Tinktur zur Linderung der Wehenschmerzen schwangerer Frauen. Doch den Biologen war die bis zu sieben Meter hohe Nepenthes bokorensis bislang unbekannt. Sie gehört zu den 194 Spezies, die 2009 in der Mekong-Region entdeckt und jetzt von der Naturschutzorganisation WWF in dem Report »New Blood: Greater Mekong new species discoveries 2009« vorgestellt worden sind.

In burmesischen Gewässern ist der wegen seiner markant herausragenden »Vampirzähne« von den WWF-Pressemenschen mediengerecht getaufte »Drakulafisch« zu Hause«. Ohne Fangzähne muss eine bisher unbekannte Grubenotter im karstigen vietnamesischen Naturreservat Trung Khanh auskommen. Ebenfalls in Vietnam lebt Leptolalax applebyi, ein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3023 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.