Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ecuador kommt nicht zur Ruhe

Der Putschversuch hat die Regierung geschwächt, trotz Correas gewachsener Popularität

  • Von Miriam Lang, Quito
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ecuadors Staatspräsident Rafael Correa hat den Ausnahmezustand für die Hauptstadt Quito am Sonnabend auf unbefristete Zeit verlängert. Präsidentenpalast und Nationalversammlung werden nach wie vor von Militärs bewacht. Nach dem Umsturzversuch am 30. September wurden Haftbefehle gegen 58 Rädelsführer erlassen. Die Hintergründe des gescheiterten Putsches erhellen sich nach und nach.

Lucio Gutiérrez, 2005 von der Bevölkerung aus dem Amt gejagter Staatspräsident, der von der Regierung als Hintermann des Umsturzversuchs dargestellt wird, ist wieder aus Brasilien zurückgekehrt. Er streitet jegliche Verantwortung ab. Fidel Araujo, Funktionär der Gutiérrez-Partei Sociedad Patriotica, befindet sich derweil in Untersuchungshaft. Er war gefilmt worden, als er an jenem 30. September vor der Kaserne der meuternden Polizisten telefonierte und im Fernsehinterview bestätigte, er sei dort, um deren legitimen Aufstand zu unterstützen. Der Anwalt von Luci...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.