Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sorge vor neuer Giftschlammlawine

Ungarisches Dorf Kolontar wurde evakuiert

  • Von Gregor Mayer, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.
Im ungarischen Dorf Kolontar kämpfen Einsatzkräfte unter Hochdruck gegen die Gefahr einer neuen Giftschlammlawine. Ein neuer Auffangdamm soll sie stoppen.

Hoffnung im ungarischen Katastrophengebiet: Eine neue Giftschlammwelle aus dem geborstenen Becken eines Bauxitwerkes bei Ajka kommt vielleicht später als befürchtet. Ein neuer Riss in der Beckenmauer wuchs am Sonntag vorerst nicht mehr weiter. »Die Mauer wird früher oder später wegbrechen«, sagte der ungarische Umweltstaatssekretär Zoltan Illes vor Journalisten nahe Kolontar. Mit dem Bau eines neuen Auffangdammes versuche man dort, die nächste Rotschlammlawine »im Zaum zu halten«, sagte der Politiker.

Das Dorf Kolontar, das der Giftschlamm am vergangenen Montag überschwemmt hatte, wurde am Sonnabend vollständig geräumt. Die über 700 Bewohner wurden in Sicherheit gebracht. Einsatzkräfte hatten zugleich damit begonnen, einen Damm zu errichten. Bis zu fünf Meter hoch, 20 Meter breit und 400 Meter lang, soll das Bauwerk die erwartete zweite Schlammlawine auffangen.

Vor einer Woche war das Abfallbecken der Ungarischen Aluminium-AG (MAL AG) im westungarischen Ajka geborsten. Fast eine Million Kubikmeter Rotschlamm waren ausgelaufen und hatten Kolontar und benachbarte Dörfer überschwemmt. Der natronlaugenhaltige Schlamm ist ein Abfallprodukt bei der Gewinnung von Reinbauxit, aus dem wiederum Aluminium gewonnen wird.

Sieben Menschen starben, 150 wurden verletzt. Insgesamt wurden rund 40 Quadratkilometer Land überschwemmt. Durch Wasserläufe floss die Schlammbrühe auch in die Donau, in der sie sich jedoch weitgehend verdünnte. Das Unglück gilt als schlimmste Umweltkatastrophe in der Geschichte Ungarns.

Der Unfall bahnte sich nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF schon seit längerer Zeit an. Ein Luftbild vom Juni zeige, dass die Wände des Schlammbeckens bereits rund drei Monate vor der Katastrophe marode waren und Lecks aufwiesen, teilte die Organisation am Sonnabend mit. »Das Giftschlamm-Desaster und die daraus erfolgte Verschmutzung von Flüssen hätten verhindert werden können«, meinten die Umweltschützer.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban stellte am Sonnabend Konsequenzen für die mutmaßliche Fahrlässigkeit der Betreiber der Unglücksdeponie in Aussicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln