Charme-Offensive für die Quote

Am Wochenende fand die 3. Bundesfrauenkonferenz der LINKEN statt

  • Von Heidrun Böger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Teilnehmerinnen der 3. Bundesfrauenkonferenz der LINKEN diskutierten am Wochenende in Leipzig feministische Konzepte. Ein Thema war die Auswirkungen der Finanzkrise aus Sicht der Frauen.

An der Spitze der Stadt Schwerin steht mit Angelika Gramkow eine Frau, das sächsische Borna hat mit Simone Luedtke ebenfalls eine linke Oberbürgermeisterin, und nicht zuletzt ist mit Gesine Lötzsch die Vorsitzende der LINKEN eine Frau. Dennoch: In puncto Gleichberechtigung ist noch viel zu tun, darin bestand auf der Bundesfrauenkonferenz, die unter dem Motto »Love me, gender!« stattfand und etwa 150 Teilnehmerinnen anlockte, Konsens.

Gekommen waren Basisfrauen, die Parteivorsitzende, Frauen aus den Kreisverbänden, Mandatsträgerinnen auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene, Sympathisantinnen, Bürgermeisterinnen und Wissenschaftlerinnen. Eine bunte Mischung also. Caren Lay, Bundesgeschäftsführerin der Linkspartei, drückt das Ziel so aus: »Feministische Politik gehört in das Herz der Partei und in die Mitte der Gesellschaft.« Sie plädiert für eine »Charme-Offensive für die Quote«.

In der PDS waren 45 Prozent der Mitglieder weiblich, bei der P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 515 Wörter (3594 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.