Schwarz-Gelb sagt Mietern Kampf an

Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten verspricht Gegenwehr

Seit zwei Jahren ist Lukas Siebenkotten Direktor des Deutschen Mieterbundes (DMB) mit Sitz in der Hauptstadt. Mit dem 53-jährigen Juristen, der in Nordrhein-Westfalen weiter zu Hause ist, sprach Gabriele Oertel.

ND: Die Bundesregierung kämpft in diesem Herbst tüchtig an der Mieterfront. Macht das die Arbeit Ihres Interessenverbandes, um den es ja in den letzten Jahren ein bisschen ruhig geworden ist, interessanter oder unangenehmer?
Siebenkotten: Eindeutig interessanter, weil Mietenpolitik wieder im Fokus steht und wir an vielen Fronten gefragt sind. Da macht Lobbyarbeit mehr Spaß, als wenn es ruhig ist.

Schwarz-Gelb plant Einsparungen beim Wohngeld, die Städtebauförderung wird fast halbiert, beim CO2-Gebäudesanierungsprogramm soll erheblich gekürzt werden. Haben Sie ein so heftiges Zulangen der Koalition erwartet?
Nein. Wir haben erwartet, dass diese Regierung – wenn sie schon sparen muss – intelligent spart, wie das die Bundeskanzlerin angekündigt hatte. Beim Gebäudesanierungsprogramm oder der Städtebauförderung zu sparen, ist aber gar nicht intelligent. Es gehört inzwischen zum Allgemeingut, dass jeder Euro, der für diese Progra...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1306 Wörter (8675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.