Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ärger über »Nati« des Grauens

Schweiz unterliegt in Montenegro 0:1 – Trainer Hitzfeld unter Druck

  • Von Ulrike John und Heinz-Peter Dietrich, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für Ottmar Hitzfeld wird die Luft in der Alpenrepublik immer dünner: Das 0:1 in Montenegro hat den Schweizer Fußball weiter zurückgeworfen. Gegen Wales stehen die EM-Gastgeber von 2008 nun unter Zugzwang.

Die EM-Qualifikation ist für die Schweiz gerade zwei Spieltage alt, da muss sich Ottmar Hitzfeld schon Fragen nach einem Rücktritt stellen lassen. Nach dem blamablen 0:1 in Montenegro ist für die Schweizer Nationalmannschaft und ihren deutschen Trainer die EM 2012 vorerst in weite Ferne gerückt. Zwei Spiele, zwei Niederlagen – Absturz ans Tabellenende der Gruppe G.

»Ich habe den Spielern Mut gemacht. Gesagt, dass noch alles möglich ist«, sagte der 61-Jährige vor dem nächsten EM-Qualifikationsspiel am Dienstag in Basel gegen Wales. Allerdings mussten er und seine Spieler auch noch die Selbstberauschung beim Überraschungs-Spitzenreiter Montenegro miterleben. Mit der optimalen Ausbeute von neuen Zählern aus drei Spielen will der Fu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.