Werbung

»Nicht frech genug«

Halil Altintop über das »Heimspiel« der Türkei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halil Altintop (Foto: dpa), die deutschen Spieler haben von einem gefühlten Auswärtsspiel gesprochen. Wie haben Sie die Stimmung in Berlin empfunden?
Altintop: Es war toll, dass so viele Leute auf unserer Seite im Stadion waren. Leider konnten wir das nicht ausnutzen, weil wir nicht das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen haben und der Trainer von uns erwartet hat.

Woran hat es gelegen?
Wir haben zwar konzentriert begonnen und standen kompakt, waren aber nicht frech genug. Man muss sagen, dass die deutsche Mannschaft besser gespielt und verdient gewonnen hat.

Was hat den Unterschied gemacht?
Sie sind eingespielt und haben einige im Team, die schon große Turniere auf dem Buckel haben. Das hat man gemerkt, auch wenn das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist.

Was bedeutet die Niederlage mit Blick auf die Qualifikation?
Es ist schon enttäuschend. Allerdings war uns klar, dass es solche Rückschläge geben wird. Wir wissen, dass wir Qualität haben, aber uns fehlt noch etwas Erfahrung und das Zusammenwirken im Kollektiv. Daran arbeiten wir und ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Trainer den richtigen Weg gehen werden. Und dann gibt es im nächsten Jahr ja auch noch ein Rückspiel.

Aufgezeichnet: Mark Wolter

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!