Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Nicht frech genug«

Halil Altintop über das »Heimspiel« der Türkei

Halil Altintop (Foto: dpa), die deutschen Spieler haben von einem gefühlten Auswärtsspiel gesprochen. Wie haben Sie die Stimmung in Berlin empfunden?
Altintop: Es war toll, dass so viele Leute auf unserer Seite im Stadion waren. Leider konnten wir das nicht ausnutzen, weil wir nicht das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen haben und der Trainer von uns erwartet hat.

Woran hat es gelegen?
Wir haben zwar konzentriert begonnen und standen kompakt, waren aber nicht frech genug. Man muss sagen, dass die deutsche Mannschaft besser gespielt und verdient gewonnen hat.

Was hat den Unterschied gemacht?
Sie sind eingespielt und haben einige im Team, die schon große Turniere auf dem Buckel haben. Das hat man gemerkt, auch wenn das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist.

Was bedeutet die Niederlage mit Blick auf die Qualifikation?
Es ist schon enttäuschend. Allerdings war uns klar, dass es solche Rückschläge geben wird. Wir wissen, dass wir Qualität haben, aber uns fehlt noch etwas Erfahrung und das Zusammenwirken im Kollektiv. Daran arbeiten wir und ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Trainer den richtigen Weg gehen werden. Und dann gibt es im nächsten Jahr ja auch noch ein Rückspiel.

Aufgezeichnet: Mark Wolter

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln