Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Stillstand beim Eisenbahnregiment

Gelände nahe Walddrehna verfällt zusehends / Investor kommt mit seinen Plänen nicht voran

  • Von Michael Sagorny
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Das ehemalige Stabsgebäude des Eisenbahnregiments »Erich Steinfurth«

Kaum sind die Bahnschienen in Walddrehna Richtung Pilzheide überquert, nehmen die Schlaglöcher auf der Straße zu. Kiefernwald beginnt. Dann taucht ein bunter Block Plattenbauten auf. 180 Wohnungen. Auf der anderen Straßenseite eine Grundschule. Die Straße wechselt in eine löchrige Betonpiste, führt tief in den Wald. Hinter Zäunen rechts der Piste Baracken, links verfallene Plattenbauten, zerschlagene Fenster mit wehenden Gardinen. Den Eingang zum Gelände blockiert ein Güterwaggon ohne Räder. Eine gespenstische Atmosphäre. Der Ort war in den Karten der DDR nicht eingezeichnet.

»1971 war ich im Eisenbahnbauregiment bei der Gründung dabei«, erinnert sich Hartmut Wirtz. »Wir sollten das Eisenbahnnetz der DDR jederzeit funktionsfähig halten. In dem Regiment waren 200 Eisenbahner und 800 Soldaten beschäftigt. 1990 war ich mit der Abwicklung betraut.«

Walddrehna liegt an der Bahnstrecke von Berlin nach Dresden. Ingenieur Gerhard Fasold, 78 Jahr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.