Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mobile Tresen rollen weiter

Senat will Umgang mit BierBikes »kritisch prüfen«

(dpa). Seit Monaten machen neue Spaßmobile Berlins Straßen unsicher: Überdachte Fahrräder für bis zu 16 Radler, die sich während der Tour auf dem »BierBike« am Zapfhahn bedienen.

Noch können die bierseligen Radler unbürokratisch chauffiert werden. In Düsseldorf brauchen die Betreiber der Bikes künftig eine Sondernutzungsgenehmigung, entschied das dortige Verwaltungsgericht. Welche Auswirkungen das Urteil auf die Hauptstadt hat, ist noch ungewiss. »Wir erwarten es mit Spannung«, sagte die Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Petra Rohland. Wenn das Urteil samt Begründung vorliegt, wollen die Experten in Berlin laut Rohland »kritisch prüfen«, ob der Umgang der Verwaltung mit den »BierBikes« angemessen ist. Über ein Verbot der Räder werde aber derzeit nicht nachgedacht.

Das Gericht in Düsseldorf stellte fest, dass die Nutzung von »BierBikes« im öffentlichen Verkehrsraum eine straßenrechtliche Sondernutzung darstellt, weil sie über den Gemeingebrauch hinaus gehe. In Berlin werden die Bikes derzeit als »gemeingebräuchlich« eingestuft, sagte Rohland.

Drei Räder sind laut Geschäftsführer der Kölner BierBike GmbH, Ingo Böll, in Berlin unterwegs. Er geht davon aus, dass die Bikes auch künftig durch die Bundeshauptstadt und auch an mehr als 30 weiteren Standorten in Deutschland rollen. Gegen das Urteil aus Düsseldorf wolle die Firma gerichtlich vorgehen. »Wir ziehen vor das Oberverwaltungsgericht«, kündigte Böll an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln