Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aus der Krise raus

Optimistischer Konjunkturbericht Herbst 2010

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 3 Min.
Hotelbau am Bahnhof Zoo
Hotelbau am Bahnhof Zoo

»Die Krise ist Geschichte«, frohlockte Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin. Die einzige schlechte Nachricht sah sein Amtskollege von der Industrie- und Handelskammer, Jan Eder, darin, dass der Höchststand von 2007 »noch nicht ganz wieder erreicht« sei. Gemeinsam präsentierten sie gestern im Meistersaal der Handwerkskammer Journalisten die »Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage Herbst 2010«.

Von Optimismus künden nun in fast allen Branchen die Aussagen von rund 4360 Betrieben zur gegenwärtigen Geschäftslage und zu ihren Erwartungen. 39 Prozent beurteilten die Situation als gut, 52 Prozent als befriedigend, 9 Prozent als schlecht. Zum zweiten Mal in Folge erhöhte sich der entsprechende Konjunkturklimaindex diesmal um 9 auf nunmehr 123 Punkte. Das ist der dritthöchste Wert in einem Herbst seit 2000. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 23 Punkten. Die wirtschaftliche Lage sei »robust und gut«, kommentierte Jan Eder.

Von einer »deutlich aufgehellten Stimmung« sprach Jürgen Wittke. »Nahezu jedes vierte Unternehmen sagt jetzt: Wir wollen mehr Personal einstellen.« Im Frühjahr war es nur jedes fünfte Unternehmen. Jetzt sinkt hingegen auch noch der Anteil jener, die die Zahl ihrer Beschäftigten reduzieren wollen, von 16 auf 13 Prozent. Insgesamt könne »mit einer Fortsetzung des bereits einsetzenden Aufschwungs am Arbeitsmarkt gerechnet werden«, verheißt der Report.

Spitzenreiter der konjunkturellen Entwicklung ist derzeit das Hotel- und Gastgewerbe. Hier ist die »deutlichste Verbesserung der Beschäftigungspläne« vermerkt. Nur drei Prozent der Unternehmen planen mit niedrigeren Beschäftigtenzahlen, während der Anteil jener, die zusätzliches Personal einstellen wollen, mit 30 Prozent zehnmal höher liegt.

Die Rekordzahlen im Berlin-Tourismus zeigen deutliche Auswirkungen. »Im Gastgewerbe herrscht unter allen Branchen der Berliner Wirtschaft mit Abstand die beste Stimmung«, informiert der Report. Lediglich noch ein Prozent beträgt der Anteil jener Unternehmen, die ihre Lage als schlecht bewerten. Von 41 Prozent auf 57 Prozent stieg hingegen der Anteil von Unternehmen, die ihre Geschäftslage als gut einschätzen. Die Erwartungen steigen sogar noch stark. Die Beschäftigungspläne entwickeln sich damit folgerichtig »außerordentlich gut«. Die Investitionspläne sind mit Abstand Spitze in Berlin und erreichen »den höchsten je in Berlin gemessenen Wert«. Insgesamt 60 Prozent der Tourismus-Unternehmen wollen künftig Geld in neue Projekte stecken.

Über dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft bewegt sich trotz eines leichten Rückganges weiterhin die Bauindustrie. Sie hatte in der Frühjahrsumfrage 2010 noch besonders stark vom Konjunkturpaket profitiert. Im Durchschnitt liegen Dienstleistungen und Handel, darunter Industrie und Handwerk.

Berlin habe sich auf seine eigenen Stärken besonnen und größere Entlassungswellen abwenden können, fasste Jürgen Wittke das Erfolgsrezept knapp zusammen. Jan Eder erinnerte daran, dass Berlin seine Krise schon vorher erlebt habe. Dazu gehörten nicht zuletzt die notwendigen strukturellen Anpassungen nach dem Fall der Mauer. Zudem habe die Stadt diesmal auch von ihrer industriellen Schwäche profitieren können. Jetzt hofft sie aber wie andere auch auf Aufschwung im Export.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln