Bannkreis fremde Kultur

Die Union tut nur so, als sei sie über Seehofers Zuwanderungsbemerkungen erschreckt

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach Thilo Sarrazin sorgt nun Horst Seehofer für Diskussion – Deutschland wird das Thema Integration nicht los. Und das wird auch so bleiben, wenn alles so bleibt.

Die Bundeskanzlerin telefonierte mit dem bayerischen Regierungschef und war anschließend besänftigt. Horst Seehofer hatte geäußert, dass man die Zuwanderung aus fremden Kulturkreisen beschränken müsse. Seehofers Motivation und Betrachtung der Dinge waren für Angela Merkel »nachvollziehbar«, wie Vize-Regierungssprecherin Sabine Heimbach in Berlin anschließend formulierte. Nach einem Jahr Koalitionsstreit, in dem Seehofer gewöhnlich einen der Pole bildete, hat Merkel damit unverzüglich alle eventuellen Zweifel daran ausgeräumt, dass man jetzt an einem Strang zieht. Der Streit über Integration ist es in ihren Augen wohl auch nicht wert, diesen Eindruck zu gefährden.

»Nachvollziehbar« ist letztlich nur eine Umschreibung des Satzes, dass man die Wahrheit ja noch sagen können muss. Wie sie Thilo Sarrazin in den Augen vieler geäußert hat, der in der Bevölkerung »einen Nerv« traf, als er Menschen anderer Kulturkreise genetisch dingfest zu mache...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3556 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.