Deutschland sucht seine Leistungsträger

Unionspolitiker wollen Fachkräfte aus ihrem liebsten Kulturkreis: dem deutschen

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Dilemma für Seehofer und seinesgleichen: Die deutsche Wirtschaft braucht Fachkräfte, auch aus dem Ausland. Aber mehr Ausländer sollen nicht nach Deutschland einwandern. Und schon gar nicht die falschen.

Anders als die Debatte um die Äußerung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) vermuten lässt, drängen gar nicht so viele Araber und Türken auf den deutschen Arbeitsmarkt. Für diese »anderen Kulturkreise« hatte Seehofer eine Zuzugsbegrenzung gefordert. Tatsächlich kommen die meisten Zuwanderer aus Polen, Rumänien und den USA. Erst an vierter Stelle folgt die Türkei, vor Bulgarien. Die arabischen Länder sind gänzlich zu vernachlässigen.

Und selbst das ist noch nicht die ganze Wahrheit: Nach den Zahlen des Statistischen Bundesamtes wandern derzeit unterm Strich mehr Menschen aus Deutschland aus als nach Deutschland ein. So gingen 2008 und 2009 jeweils gut 10 000 Menschen mehr von hier in die Türkei als umgekehrt.

Ein Grund dafür dürfte sein, dass Deutschland sich immer mehr zum Niedriglohnland entwickelt und für gut Ausgebildete wenig attraktive Jobs zu bieten hat.

Die deutsche Unternehmerschaft hat das realisiert. S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (3065 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.