Die große Angst. Um uns, vor uns

Alice Schwarzer will mit »Die große Verschleierung« den Schleier lüften

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Schon vor der Präsentation des Buches war von »sozialem Sprengstoff« die Rede und davon, dass die Herausgeberin als Rassistin, Neonazi oder geistige Brandstifterin angefeindet werden würde. Für derartige Befürchtungen sehe ich nach der Lektüre keinen Grund. Es sei denn jenen einen, bewährten: den Verkauf besagten Buches im Schlepptau des Hypes um Thilo Sarrazins Schrift »Deutschland schafft sich ab« zu befeuern. Ein guter Grund?

Genau genommen ist »Die große Verschleierung. Für Integration. Gegen Islamismus«, herausgeben von »Emma«-Chefredakteurin Alice Schwarzer, vom Umfang her nur ein Büchlein. Es vereint Texte, die allesamt in den letzten Jahren bereits bei »Emma« erschienen sind und sich daher teilweise überschneiden. Ein Schönheitsfehler, der nicht ins Gewicht fällt. Schwerer wiegt: Mit Thilo Sarrazins Thesen haben die hier vertretenen Positionen nichts gemein, jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Der Sarrazinsche Subtext fehlt:...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1185 Wörter (7944 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.