Anarchist

Emir Kusturica verließ die Jury in Antalya wegen Vorwürfen, er verteidige serbische Mörder

  • Von H.-D Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er ist ein Anarchist des Kinos, ein Frank Castorf hinter der Kamera. Wildes Temperament, rau sich gebärdende Energie und eine radikale Lust, sich gegen jedes Konsens-Säuseln, gegen jede Behauptung von Harmonie zu werfen. Kusturicas Filme schwelgen im Chaos eines Überschwangs, der sehr wählerisch ist: Von den Lebenszielen nur die zerstörerischen, von den Freunden nur die hinterhältigsten, von den Gemeinschaften nur die unsolidarischen, von den Konflikten nur die unlösbaren, von den Tragödien nur die komischen, von den Herzen nur die hasserfüllten. Das ist die witzig-wütende Welt seiner schrill-schrundigen Filme.

Der 1954 in Sarajevo Geborene ist mit Verve ein Gehirn- und Gemütsmu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 333 Wörter (2252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.