Wut auf Französisch

Streiktag Nr. 3: Hunderttausende gegen Rentenpläne der Sarkozy-Regierung auf der Straße

  • Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Über zwei Drittel der Franzosen lehnen die Reformpläne der Sarkozy-Regierung ab. Das zeigte sich abermals am Streik- und Aktionstag am Dienstag: Über 200 Demonstrationen und Aktionen fanden gegen die Heraufsetzung des Rentenalters statt.

Der Widerstand der französischen Bevölkerung gegen die Rentenreform der Rechtsregierung in Paris hat sich am Dienstag ausgeweitet und verschärft. Die drei größten Gewerkschaften registrierten bereits gegen Mittag eine deutlich höhere Beteiligung an den landesweiten Demonstrationen als bei den Streiks und Protestaktionen zuvor. Am 23. September und am 2. Oktober hatten jeweils rund drei Millionen Menschen gegen die Renten- und Sozialpolitik von Präsident Nicolas Sarkozy protestiert.

Der Generalsekretär der drittgrößten französischen Gewerkschaft FO (Force Ouvrière), Jean-Claude Mailly, sprach am Dienstag von der bisher »mächtigsten Mobilisation« gegen das Reformwerk der Regierung, CGT-Gewerkschaftsführer Bernard Thibault vom »bisher wichtigsten und größten Tag der Bewegung«. Insbesondere die Angestellten des öffentlichen Dienstes folgten in hoher Zahl dem gemeinsamen Aufruf der großen Gewerkschaften. Bei der Post, in den staatlichen Ener...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.