Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Freudentaumel in Chile: Erste Kumpel gerettet

Bergwerk San José (dpa) - Freudentaumel in Chile: Die ersten Kumpel sind nach mehr als zwei Monaten in dunkler Tiefe wieder an der Oberfläche. Nach dem längsten Grubendrama der Geschichte lief die Rettung in der Nacht zu Mittwoch wie am Schnürchen. Kurz nach 09.00 Uhr deutscher Zeit waren bereits fünf der 33 Bergleute gerettet. Die Fahrt in der engen Kapsel aus mehr als 600 Metern Tiefe überstanden sie gut. Oben warteten neben einer jubelnden Menge und den engsten Angehörigen auch Chiles Präsident Sebastián Piñera.

Als erster der 33 verschütteten Männer war Florencio Ávalos um kurz nach Mitternacht Ortszeit (05.10 Uhr MESZ) mit der engen Rettungskapsel aus dem unterirdischen Gefängnis befreit worden. Es folgten Mario Sepúlveda und Juan Illanes. Danach kletterte der einzige Nicht-Chilene, Carlos Mamani aus Bolivien, aus der Kapsel. Es folgte der Jüngste der Gruppe, Jimmy Sánchez. Der 19-Jährige wirkte anders als die Geretteten zuvor sichtlich angeschlagen. Die Männer fielen zuerst ihren Angehörigen in die Arme. Mario Sepúlveda schrie sein Glück heraus und führte einen wahren Freudentanz auf. Rund um den Globus wurde die Rettung live verfolgt, Mitfiebernde verschickten Internetbotschaften, US-Präsident Barack Obama wünschte ebenfalls Glück.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich sehr erfreut und erleichtert über den erfolgreichen Beginn der Rettungsaktion. "Ganz Deutschland freut sich mit den Bergleuten und ihren Angehörigen. Der erfolgreiche Beginn dieser Rettungsaktion ist ein modernes Wunder", sagte er am Mittwoch nach einer Mitteilung seines Amtes. Angehörige und auch die rund 1600 Journalisten aus aller Welt reagierten im Lager Esperanza bei der Mine San José mit Jubelschreien, Hochrufen, Beifall und Freudenausbrüchen auf jede neue Rettung. Auch bei Berichterstattern flossen die Tränen. Luftballons in den chilenischen Nationalfarben Rot, Weiß und Blau stiegen in den klaren Nachthimmel.

"Die Erde hat einen Mann geboren", formulierte das chilenische Staatsfernsehen, als der erste Kumpel aus der engen Rettungskapsel "Fenix 2" stieg. "Das hat den chilenischen Traum erfüllt", sagte Präsident Piñera voller Stolz.Sepúlveda wurde wie ein Rockstar bejubelt, Illanes antwortete auf die Frage, wie die Fahrt denn gewesen sei: "Wie eine Vergnügungstour." Die Bilder von der unglaublichen Freude über die Rettung konnten auch die anderen Kumpel in mehr als 600 Metern Tiefe sehen, die einer nach dem anderen nach oben gezogen werden sollen. Dafür sind bis zu zwei Tage veranschlagt.
Die Geretteten wurden in ein bereitstehendes Behelfslazarett getragen, wo sie kurz untersucht werden sollten. Je vier sollen zusammen per Hubschrauber in die Klinik der nahe gelegenen Stadt Copiapó geflogen werden. Zuvor waren Retter zu den Kumpeln herabgelassen worden. Als der erste, Manuel Gonzalez, unten ankam, war auf Live-Bildern zu sehen, wie er von den seit knapp 70 Tagen Verschütteten euphorisch und überglücklich begrüßt wurde. "Ich bin so froh, danke Gott, dass er gut zurückgekommen ist", sagte der Vater von Ávalos. "Alles Schlimme liegt jetzt hinter uns und alles Schöne vor uns", sagte Alicia Campos, Mutter von Daniel Herrera. Er steht auf der Liste der zu Rettenden auf Nummer 16. Die Bergleute saßen seit dem 5. August in der Kupfer- und Goldmine in der Atacama-Wüste fest. Erst nach 17 Tagen konnten sie ein Lebenszeichen absetzen.
"In den ersten Tagen, als wir nicht wussten, ob sie noch leben, ob sie tot sind oder wo sie sind, haben vielleicht manche die Hoffnung aufgegeben. Aber andere nicht. Deshalb hat Chile sich bewiesen", sagte Piñera.

Fotostrecke

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln