Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie hält es Russland mit dem Pakt?

Diskussionen, die vor Jahren undenkbar waren

  • Von Martin Lejeune
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen in seiner Antrittsrede im Sommer 2009 eine Mitgliedschaft Russlands in der Militärallianz für »theoretisch denkbar« hielt, wird eben dieses Thema in verschiedenen Zirkeln diskutiert.

Konstantin Kossatschow, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Russischen Staatsduma, äußerte jüngst in Berlin, er würde es »hundertprozentig« begrüßen, wenn die NATO Russland die Mitgliedschaft anbieten würde. »Das wäre mein Wunschtraum, dann würden innenpolitische Diskussionen anfangen, ob Russland die NATO braucht oder nicht. Diese innenpolitische Debatte gibt es leider noch nicht.«

Noch weiter ging Igor Jurgens, Vizepräsident des russischen Industriellen- und Unternehmerverbands und Vorstandsvorsitzender des Instituts für moderne Entwicklung. Jurgens sprach sich auf einem Forum in Jaroslawl Mitte September für einen schrittweisen Beitritt Russlands zur NATO aus. Bei der Bekämpfung künftiger Herausforderungen wie der Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen, Rohstoffkrisen, Umweltkatastrophen und Terrorismus dürften sich Russland und der Westen auf keinen Fall gegenüberstehen. Jurgens glaubt an das Projekt eines Großeuro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.