Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jobcentern droht völlige Überlastung

Bundesagentur für Arbeit kritisiert Hartz-IV-Bildungsgutscheine

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Bundesagentur für Arbeit schlägt Alarm: Die geplante Einführung von Gutscheinen für Kinder aus Hartz-IV-Familien werde die Jobcenter überlasten, hieß es am Mittwoch.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat große Pläne: Ab Januar 2011 sollen die bundesweit 1,8 Millionen Kinder aus Hartz-IV-Haushalten Gutscheine erhalten, mit denen sie Mittagessen oder Schulausflüge bezahlen können. Die Gutscheine sind Teil eines »Bildungspaketes«, mit dem Schwarz-Gelb auf die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes reagiert. Die Karlsruher Richter hatten in ihrem Hartz-IV-Urteil vom Februar gefordert, die Bildungsausgaben für Kinder stärker zu berücksichtigen.

Doch nicht nur die Opposition bezweifelt, dass Gutscheine wirklich die beste Lösung sind. Auch die sonst so zurückhaltende Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet nun massive Beden...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.