Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lernen von Peppino Impastato

Italiener engagieren sich in Gedenken an den Sizilianer gegen Mafia-Strukturen in Berlin

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist nicht Roberto Saviano, der bekannte Anti-Mafia-Buchautor, der am Dienstag zu Besuch in Berlin war. Dennoch interessierten sich etwa 40 in Berlin lebende Italiener und italophile Deutsche für den Gast bei der Diskussion in den Räumen der Alten Feuerwache in Kreuzberg. Auf Einladung der Berliner Organisationen »Mafia? Nein Danke! e.V.« und »Associazione Culturale Malaparte« stellte Giovanni Impastato dort sein Buch »Resistere a Mafiopoli« (Mafiopoli widerstehen) vor.

Darin beschreibt Impastato, warum er bis heute gegen die Mafia kämpft. Er erzählt die Geschichte seines Bruders, der von der Mafia ermordet wurde. Mit einer Lesereise durch Deutschland, von der Berlin eine Station ist, will Impastato ebenso darauf aufmerksam machen, dass die Mafia nicht allein in Italien agiert, sondern auch in Deutschland Teil der organisierten Kriminalität ist.

Giovanni Impastato ist kein Politiker, Richter oder Anwalt. Sein Leben ist von der sizilian...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.