Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die kontaminierte Erinnerung

30 Jahre vor Ort: Freitaler Maler Wolfgang Petrovsky in Bitterfeld

  • Von Astrid Volpert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nicht von ungefähr nennt er sein künstlerisches Refugium: Signalstation. Bei Petrovskys Ausstellungen kommen alle Aggregate zum Klingen: die schrillen Töne und rauen Materialien des Installationskünstlers und Performers wie auch die eher leisen, formal-ästhetisch fein ausgewogenen Farbsprüche und Bildzeichen.

In seiner retrospektiv und aktuell angelegten Schau in Bitterfeld hat Wolfgang Petrovsky den steinigen Schotter der Straße samt zu Staub geschredderter Erde in die weiße kommunale Galerie gekippt, um auf dieser Fläche, fast wie im Heimatkundemuseum, Relikte vergangenen Alltags zu platzieren. Es scheint ein stummes Schlachtfeld der Gegenstände zu sein, das aus der Starre gerät, je länger wir hinsehen und hineinhören.

Der dreirädrige Holzkarren ist kleiner als Brecht-Weigels Planwagen der Courage, doch nicht weniger problematisch. Ihn umgeben authentische Zeugnisse von Kriegen, die sich gegen Bewohner und Landschaften richteten. In ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.