Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falscher Kumpel

Die Rettung der Bergarbeiter in Chile ist eine gute Nachricht. Die Bergung der Verschütteten ist längst zu einem globalen Medienereignis geworden. Doch geht es bei dieser medialen Hysterie tatsächlich um das Schicksal der Bergleute? Der Blick in die Medien belegt, dass Unglücke wie in Chile kein Einzelfall sind und dennoch kaum vergleichbare Beachtung finden: Am 10. Mai dieses Jahres starben 32 Bergarbeiter in einer sibirischen Mine, nur eine Woche später wurden ebenfalls 32 Kumpel in der Türkei verschüttet. Ende Juni kamen in einer Mine Kolumbiens 73 Männer um, nur drei Tage später gab es 70 Tote in einem ghanaischen Bergwerk.

Wie überall in der Welt haben harte Arbeitsbedingungen und fehlende Kontrollen das Unglück in Chile provoziert. Darüber aber spricht im Freudentaumel niemand. Vor allem nicht Chiles Präsident Sebastian Piñera, der lediglich die Gunst der Stunde nutzt. Mit Erfolg: Der knapp gewählte Konservative konnte die Umfragewerte seiner Regierung von mageren 45 auf 58 Prozent steigern. Das Schicksal der gut 300 Arbeiter, die sich nach dem Umglück retten konnten, stört dabei. Sie bekommen seit Anfang August keinen Lohn. Während sich die Regierung feiern lässt, bleibt ihr Protest unbeachtet: »Para tu show, Piñera, 300 estamos afuera«, rufen sie: »Hör auf mit deiner Show, Piñera, wir 300 sind hier draußen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln