Caroline M. Buck 15.10.2010 / Brandenburg

Ein Ort zum Luftholen

Der Dokumentarfilm »Berlin: Hasenheide« bemüht sich um Rehabilitation eines viel gescholtenen Viertels

Wenn Nana A.T. Rebhan durch die Hasenheide joggt, wünschen die Drogendealer ihr einen guten Tag. Trotzdem ist der Blick der Filmemacherin auf den Park vor ihrer Haustür ein anderer als der des Boulevardblattlesers, der »Neukölln« hört und »Rüttli-Schule« denkt. Der sich von Detlev Buck in »Knallhart« zeigen ließ, wie gewaltbereite Migrantensöhne mit deutschen Wohlstandskindern umgehen. Und in den Lokalzeitungen liest, wie sich türkisch- und arabischsprachige Banden Territorialkriege um die Neuköllner und Kreuzberger Drogenabsatzmärkte liefern.

Dass türkisch- und arabischsprachige Jugendliche tatsächlich die Dealer in der Hasenheide stellen – und sich schon mal »halbe Baumstämme« um die Ohren hauen, um ihre Territorialansprüche durchzusetzen –, das wird auch in »Berlin: Hasenheide« nicht verschwiegen, dem Porträt, das Nana A.T. Rebhan dem Park und seinen Menschen widmete. Gedreht wurde im heißen Sommer 2008, weshalb die Hase...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: