»Feindliche Absichten«

Israel verärgert über Libanon-Besuch des iranischen Präsidenten

Mit einem Besuch in der libanesischen Grenzregion hat der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Donnerstag Israel provoziert.

Beirut/Tel Aviv (AFP/dpa/ND). Ahmadinedschad begab sich in die nur vier Kilometer von der israelischen Grenze entfernte Ortschaft Bint Dschbeil, um vor Tausenden Anhängern zu sprechen.

Die israelischen Medien zeigten sich alarmiert. »Ahmadinedschad nur einen Kilometer entfernt«, titelte die Zeitung »Jediot Ahronot«. Im Blatt »Mariv« hieß es: »Ahmadinedschad näher den je«. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums hatte den Besuch bereits am Mittwoch als »provokativ und destabilisierend« bezeichnet und Ahmadinedschad »feindliche Absichten« vorgeworfen. Auch die USA hatten Iran gewarnt, die Spannungen anzuheizen.

Amos Gilad, ein ranghoher Mitarbeiter des israelischen Verteidigungsministeriums, sagte am Donnerstag, Iran strebe danach, Libanon zu seinem »Ableger« zu machen. Dies müsse verhindert werden. Der libanesische Präsident Michel Suleiman sehe zu, wie im Süden des Landes »Hisbollastan« entstehe, »das Libanon auffrisst wie ein Kr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3569 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.