Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tschechen sind abstimmungsmüde

Diesmal stehen 27 Senatoren und Prags Oberbürgermeister zur Wahl

  • Von Jindra Kolar, Prag
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr sind die Tschechen an die Wahlurnen gerufen. Am heutigen Sonnabend endet die zweitägige Abstimmung, durch die ein Drittel der Senatssitze neu vergeben wird. Zudem werden die Gemeinderäte und in Prag der Oberbürgermeister gewählt.

Die Wahlen gelten als ein Test auf das Vertrauen, das die seit Juni amtierende neue Koalitionsregierung aus Demokratischer Bürgerpartei (ODS), neokonservativer TOP 09 und Bürgerbewegung Veci Verejne (VV – »Öffentliche Angelegenheiten«) genießt. Nach dem Sturz der Regierung Topolanek 2009 und vor den Parlamentswahlen im Juni hatten diverse Korruptionsskandale, das Vertrauen in die Politiker arg erschüttert. Das könnte sich bei diesen Wahlen in Nichtbeteiligung niederschlagen.

Altpräsident Vaclav Havel brachte seinen Unwillen in großen, über ganz Prag verteilten Aufstellern zum Ausdruck: »Ich wähle keine Tunnel und Betrüger, keine Mafiosi und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.