Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Provokation in der U-Bahn

(ND). Die Organisatoren der heutigen Sozialdemo fühlen sich von der BVG ausgebremst. Denn sie durften nicht im U-Bahn-Fernsehen, dem »Berliner Fenster«, werben. »Das haben wir jedes Jahr gemacht, aber diesmal ist das unerwünscht«, so Sprecher Fred Schirrmacher. Die Absage der Berliner Fenster GmbH lautete schlicht: »In diesem Jahr dürfen wir nicht ›gegen die Regierung‹ setzen!« Denn »Herbstdemonstration gegen die Regierung« lautete die Schlagzeile über dem Spot, der die Fahrgäste mobilisieren sollte.

Schirrmacher sieht das Recht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt und vermutet ein Veto der BVG, doch dort weist eine Sprecherin dies empört zurück. Das Berliner Fenster sei ein eigenständiges privates Unternehmen, man habe auch keinen Einfluss genommen, könne aber die Entscheidung verstehen. Bei der Fenster-Firma verwahrt man sich gegen den Vorwurf der Zensur, man habe lediglich den provozierenden Passus abgelehnt, alles andere wäre gesendet worden. Da ND nichts Pauschales fremd ist, hier der Demo-Slogan komplett: Demonstration gegen die Regierung! Weg mit Hartz IV – das Volk sind wir!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln