Werbung

Zwischen den Welten

Bundesliga: Mainzer gegen HSV vor Startrekord / Krisengipfel auf Schalke

Mit einem weiteren Sieg kann der FSV Mainz 05 am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga Geschichte schreiben. Nach sieben Erfolgen in Serie steht die Überraschungself vor einem Startrekord. Im Tabellenkeller bekämpfen sich die Krisenklubs FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart. Nach dem Rauswurf von Cheftrainer Christian Gross soll Interimscoach Jens Keller nun für die Schwaben die Kohlen aus dem Feuer holen. Titelverteidiger Bayern München ist trotz großer personeller Probleme zum Siegen verdammt – ansonsten droht sogar der Sturz in die Abstiegszone.

Am Mainzer Bruchweg hoffen die Fans gegen den Hamburger SV auf ein weiteres Fußballfest. Die Verantwortlichen lässt der Rummel allerdings kalt. »Wir müssen unserem Stil treu bleiben und ein echtes Heimspiel daraus machen. Die Mannschaft ist voller Selbstvertrauen. Wir haben die Chance, auch den HSV zu schlagen«, sagte FSV-Coach Thomas Tuchel. Dabei setzt der Trainer vor allem auf sein Offensivduo Lewis Holtby und André Schürrle. Beide Mainzer Profis bewiesen unter der Woche in der U21-Nationalelf ihre Klasse und führten das Team auch dank zweier Treffer von Schürrle zum 2:1-Erfolg über die Ukraine.

Im Krisengipfel der Liga geht Tabellenschlusslicht VfB Stuttgart mit neuem Trainer an den Start. Nach der Entlassung von Christian Gross soll es nun dessen Assistent Jens Keller richten. Der gebürtige Stuttgarter und frühere Bundesligaprofi soll die Wende nach nur einem Sieg aus sieben Ligaspielen herbeiführen und arbeitet dabei auch auf Bewährung. »Das ist für mich eine riesige Chance und die will ich nutzen«, sagte der 39 Jahre alte Trainer. Beim VfB will man die Entwicklung unter Keller beobachten und abwarten.

Die nur einen Punkt vor dem Tabellenletzten platzierten Schalker stehen ähnlich unter Druck. Trainer Felix Magath ist vom ersten Bundesliga-Heimsieg überzeugt. »Wir müssen die Situation für uns ausnutzen. Wenn wir unsere Leistung aus dem Champions-League-Spiel gegen Lissabon bringen, werden wir Stuttgart schlagen«, meinte der Coach. »Wir werden gegen den VfB voll auf Sieg spielen, denn für uns geht es ganz klar darum, die letzten Plätze zu verlassen und ins Mittelfeld vorzudringen.« dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln