Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frankreich bei NATO-Schild konziliant

Diplomat sieht ihn als »nützliche Ergänzung«

Paris/Brüssel (dpa/AFP/ND). Im Streit um einen Raketenschirm der NATO in Europa zeigt Frankreich sich kompromissbereit. »Wir sind für den Raketenschirm, allerdings betrachten wir ihn lediglich als nützliche Ergänzung«, sagte ein ranghoher französischer Diplomat des Élysée am Freitag in Paris. Ein solcher Raketenschirm könne jedoch nicht die atomare Abschreckung Frankreichs ersetzen. Diese gehöre zu den Grundlagen des Staates. »Wir betrachten ihn eher als eine Zusatzversicherung«, fügte er hinzu. Die Pläne für die Raketenabwehr hätten sich mit dem Wechsel von US-Präsident George W. Bush zu seinem Amtsnachfolger Barack Obama auch deutlich weiterentwickelt, sie seien realistischer und billiger geworden. Frankreich sei bereit, sich auch finanziell am Raketenschirm zu beteiligen. Man gehe aber davon aus, dass die USA den größten Anteil übernähmen.

Russland sieht die NATO-Pläne für eine Raketenabwehr in Europa mit Skepsis. Der russische NATO-Botschafter Dmitri Rogosin äußerte am Freitag in Brüssel Bedenken hinsichtlich der Reichweite des Schutzschirms und der Bedrohung. »Iran ist nicht das einzige Land, das an einem Raketen-Programm arbeitet«, sagte er.

Rogosin äußerte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Montag beim Gipfel im französischen Badeort Deauville Schwierigkeiten haben dürften, den russischen Präsidenten Dmitri Medwedjew von einer Beteiligung an dem Projekt zu überzeugen. Der Raketenschirm ist Teil der neuen Bündnisstrategie, welche die NATO in gut einem Monat in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon verabschieden will.

Berlin unterstützt ausdrücklich den geplanten Raketenschild der Allianz in Europa.

Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln