Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dnjestr-Deal beim Dreiergipfel?

Zeitung: Französisch-deutsch-russisches Treffen will über EU-Beitritt Moldovas reden

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 3 Min.
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat Bundeskanzlerin Angela Merkel und den russischen Präsidenten Dmitri Medwedjew zu einem Dreiergipfel eingeladen. Am 18. und 19. Oktober will man im Badeort Deauville unter anderem über die Vorbereitung des G20-Gipfels im November und über Sicherheitsfragen sprechen.

Russland lasse sich die Interessen seiner Bürger nicht abkaufen, erklärte der Vizevorsitzende des Duma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, Alexej Ostrowski. Gemeint waren die Bürger der Dnjestr-Republik, die mehrheitlich die russische Staatsbürgerschaft angenommen haben, nachdem sich die Region am linken Dnjestr-Ufer 1992 von Moldova abspaltete.

Der Zorn des Abgeordneten, der für die Regierungspartei Einiges Russland im Parlament sitzt, richtete sich gegen einen Artikel der »Nesawissimaja Gaseta«. Das Blatt hatte berichtet, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy würden Dmitri Medwedjew bei dem bevorstehenden Dreiergipfel in der Normandie um den Rückzug Russlands aus »Transnistrien« bitten und einem wiedervereinigten Moldova schon in Kürze den Weg für den EU-Beitritt öffnen.

Die Zeitung bezog sich dabei auch auf den deutschen Russlandexperten Alexander Rahr. Nach dessen Worten will sich die Europäische Union aktiver in die Suche nach Lösungen für die »eingefrorenen Konflikte« auf ehemals sowjetischem Gebiet einbringen. Auch Deutschland wolle seinen Sitz im UNO-Sicherheitsrat vor allem dazu nutzen.

Im Bundestag, so hieß es weiter, sei man sich einig, dass mit »Transnistrien« begonnen werden muss. Der Knoten sei leichter aufzudröseln als die Konflikte um Südossetien und Abchasien oder in Berg-Karabach. Auch liege die Region östlich des Dnjestr näher an »Kerneuropa«.

Den Separatisten, so Rahr, würde der Verzicht auf Eigenstaatlichkeit mit Vollautonomie, Investitionen und anderen wirtschaftlichen Vorteilen versüßt.

Worin die Lockspeise für Moskau besteht, ist aus Sicht des Blattes bisher noch unklar. Russische Experten vermuten, die EU werde ihre Zustimmung für Verhandlungen über Medwedjews Entwurf für einen Europäischen Sicherheitsvertrag geben. Dafür hatte sich auch Bundespräsident Christian Wulff bei seinem am Freitag beendeten Russland-Besuch ausgesprochen. Das Vorhaben ist umstritten, vor allem osteuropäische EU-Neumitglieder befürchten, damit werde die NATO geschwächt.

Moldovas Außenministerium bestätigte der »Nesawissimaja Gaseta« gegenüber, dass die EU bereits Konsultationen über einen Beitritt sowohl mit der Regierung in Chisinau als auch mit den Separatisten in Tiraspol führt. Kurz zuvor hatte sich dort der EU-Repräsentant Kálmán Miszei für ein neues Format der Fünf-plus-Zwei-Gruppe ausgesprochen, die sich seit 18 Jahren erfolglos um eine Lösung des Problems bemüht. Darin sind Moldova und die Dnjestr-Republik, Russland, die Ukraine und die OSZE »Vollmitglieder«, die EU und die USA nur Beobachter. Wenn die EU zum Vermittler aufgewertet würde, so die Zeitung, könnte sie auch mit Russland verhandeln, das in der Dnjestr-Republik nach wie vor militärisch präsent ist und einen Abzug mit Hinweis auf die dann unbewachten Munitionslager aus der Sowjetzeit bisher ablehnt. Nach einem russischen Truppenabzug aber müsste auch Rumänien seine konventionellen Rüstungen reduzieren. Das ist eine der Voraussetzungen für Moskaus Rückkehr zum KSE-Abkommen. Dieser Vertrag regelt konventionelle Rüstungen in Europa und wurde von der Duma Ende 2007 ausgesetzt – weil die NATO sich weigert, Anpassungen zu ratifizieren, mit denen die Überlegenheit abgebaut wird, die das westliche Militärbündnis seit dem Ende des Warschauer Vertrags hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln