Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Intellektuelle in China fordern mehr Reformen

Offener Brief / KP-Führung berät in Peking

Zeitgleich mit dem Beginn der Jahrestagung der KP-Führung in Peking haben mehr als hundert chinesische Intellektuelle in einem Brief demokratische Reformen und die Freilassung aller politischen Gefangenen gefordert.

Peking (Agenturen/ND). In einem offenen Brief haben sich 110 chinesische Intellektuelle für die Freilassung des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo und für politische Reformen ausgesprochen. »China soll universale Werte verinnerlichen und damit Teil der dominanten Strömung zivilisierter Gesellschaften werden«, heißt es in dem Schreiben, das in der Nacht zum Freitag veröffentlicht wurde und dessen Inhalt sich weitere Intellektuelle anschlossen. Mit Liu Xiaobo sollen alle wegen ihrer Meinung oder religiösen Überzeugung Inhaftierten freigelassen werden, verlangen die Autoren.

Sie appellieren an die Regierung, ihre Versprechen für politische Reformen einzulösen. »Jedem Zeichen des guten Wil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.